D.U.S.T. Roland Kinkl – Dienstleistungen
für Umwelt- und Sicherheitstechnik

Odenwaldstraße 43
63150 Heusenstamm
Telefon +49 61 04 / 9 35 20 05
Telefax +49 61 04 / 9 35 20 09
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

SIFA - Fachkraft für Arbeitssicherheit
Fachbetrieb nach WHG, überwacht vom TÜV SÜD
Immissionsschutz Sachverständiger nach § 29a BImSchG
Fachkunde nach § 9 SprengG

Produkte

Auffangwannen aus Stahl

Welche Auffangwannen dürfen verwendet werden?

Auffangwannen aus Stahl dürfen zur Lagerung wassergefährdender Flüssigkeiten nur dann eingesetzt werden, wenn sie bei einem Rückhaltevolumen bis 1.000 l nach StawaR hergestellt und betrieben werden. Bei Auffangwannen mit mehr als 1.000 l ist deren Verwendbarkeit durch ein abZ des DIBt nachzuweisen.

Wie ist das mit der Beständigkeit?

Die Auffangwannen werden bevorzugt aus 3 mm dicken Stahlblechen aus Stahl S235JR hergestellt. Dieser Werkstoff weist gegenüber einer Vielzahl von Medien eine hervorragende Beständigkeit auf. Andere Stahlsorten und vor allem Edelstähle werden ebenfalls eingesetzt.

Auskunft über die Beständigkeit gibt z.B. die BAM-Liste 2015 – Anforderungen an Tanks für die Beförderung gefährlicher Güter oder DIN 6601:2007-04 – Beständigkeit der Werkstoffe von Behältern (Tanks) aus Stahl gegenüber Flüssigkeiten (Positiv-Flüssigkeitsliste). Im Zweifelsfalle ist es ratsam sich am Werkstoff des Behälters zu orientieren, in dem der Gefahrstoff befördert und gelagert wird.

Auch bei der Lagerung von Säuren und Laugen kann Stahl die erste Wahl sein, z.B. bei Salpetersäure bis zu Konzentrationen von 95 % sind Edelstähle auf CrNi-Basis beständig, gleiches trifft auf Schwefelsäure in hohen Konzentrationen >92 % zu. Für Oleum mit Konzentrationen ab 25 % beweist sogar S235JR seine Beständigkeit.

Wie viel Rückhaltevolumen ist erforderlich?

Die Auffangwanne muss mindestens 10 % der gesamten über ihr gelagerten Menge an Flüssigkeiten auffangen können oder den Inhalt des größten Einzelgebindes, je nachdem was größer ist.
Werden mehrere Gebinde in die Auffangwanne eingestellt, so darf der Rauminhalt des größten Gebindes, welcher sich bis zur Füllhöhe der Auffangwanne ergibt, unberücksichtigt bleiben.

Wie sieht es mit brennbaren Flüssigkeiten aus?

Die Lagerung von extrem entzündbaren, leicht entzündbaren und entzündbaren Stoffen ist erlaubt. Auffangwannen aus Stahl oder Edelstahl sind prädestiniert für die Lagerung dieser Stoffe. Der Werkstoff ist nicht brennbar, ableitfähig und gegenüber vielen Stoffen beständig.

Wie ist das mit der natürlichen Belüftung?

Bei Auffangwannen, die zur Lagerung von Flüssigkeiten mit Flammpunkten bis 60 °C verwendet werden, ist eine natürliche Belüftung gegeben, wenn die nicht zugestellte oder auf andere Weise verdämmte freie Fläche der Wannen mindestens:

  • 25 % der Gesamtfläche betragen, wenn das Verhältnis der Tiefe der Auffangwanne zu ihrer geringsten Breite mehr als 1 : 10 und die Tiefe der Auffangwanne nicht mehr als 25 cm beträgt,
  • 25 % der Gesamtfläche betragen, wenn das Verhältnis der Tiefe der Auffangwanne zu ihrer geringsten Breite nicht mehr als 1 : 10 beträgt,
  • so viel % der Gesamtfläche wie die Tiefe der Wanne in cm betragen, wenn das Verhältnis der Tiefe der Auffangwanne zu ihrer geringsten Breite mehr als 1 : 10 und die Tiefe der Auffangwanne 25 cm bis 50 cm beträgt.

Auffangwannen aus Stahl sind hervorragend geeignet um Gefahrstoffe sicher und richtig zu lagern.

In unserem Shop bieten wir folgende Produkte zur Lagerung wassergefährdender Stoffe an

Auffangwannen:

  • Wannenkörper aus Stahl S235JR, alternativ diverse Edelstähle
  • hergestellt aus Blechtafeln 3 mm dick, durch kanten und schweißen
  • mit hoher chemischer Beständigkeit gegen eine Vielzahl von Ölen, brennbaren Flüssigkeiten, chlorierten Kohlenwasserstoffen, etc.
  • Stellebenen: mit verzinktem Gitterrost oder ohne (zum direkten Einstellen von Behältern)
  • Bauweise: mit Bodenfreiheit zum innerbetrieblichen Transport oder flach auf den Boden aufstellbar